Hien Le with a collection like a painting by Mark Rothko

Hien Le Show - Mercedes-Benz Fashion Week Autumn/Winter 2013/14Hien Le Show - Mercedes-Benz Fashion Week Autumn/Winter 2013/14

“Baby in our wildest moments
We could be the greatest, we could be the greatest
Maybe in our wildest moments
We could be the worst of all”

… Jessie Ware sings in the first song, which Hien Le picked for his show today at the Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Exactly these sentences reflect what he probably felt today. 6 months of hard work judged in 15 minutes. For me he is one of the most talented designers I have ever met. His designs are clean, sophisticated but always with this special handwriting. In this season he was inspired by the paintings of Mark Rothko. His work has the goal to influence the viewer by the impact of color combinations. In his autumn/winter collection 2013 Hien reflected this influence by the use of color and fabric contrasts. A blue, white and yellow print seems to disperse like a ray of light that fights its way through dark clouds. According to the used color palette blue and black are in contrast to beige and white. Crochet elements assimilates into his designs without losing the Hien Le typical minimalism. For me his collection felt like a walk through a snowy wonderland. Heavy fabrics that reminded me of a snow-covered landscape were punctuated by flowing fabrics like a cold breeze that passed my neck. Pieces like a pleated skirt and a shirtdress with a golden buckle are my favorites of the female collection. For men I totally fell in love with the printed shirts and heavy coats. His work with drapes and cuts was once again amazing and outstanding. I love his collections and found pieces I will add to my autumn/winter wardrobe 2013. What´s left to say: “Once again one of the greatest”.

 

“Baby in our wildest moments
We could be the greatest, we could be the greatest
Maybe in our wildest moments
We could be the worst of all”

…besingt Jessie War passend als erstes Lied zur Fashion Show von Hien Le auf der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. Genau diese Sätze scheinen auch die Gefühle von Hien wieder zu spiegeln. 6 Monate harter Arbeit akkumulieren sich in 15 Minuten Show und werden anschließend von unzähligen Menschen bewertet. Für mich stellt er einen der talentiertesten Jungdesigner dar. Seine Designs sind geradlinig aber doch komplex und immer mit einer unverwechselbaren Handschrift. In dieser Saison ließ sich Hien von den Gemälden Mark Rothko´s inspirieren. Das Ziel seiner Werke ist die Beeinflussung des Betrachters durch das Spiel von Farben. In seiner Kollektion adaptierte Hien diesen Einfluss durch die Verwendung von Farb- und Stoffkontrasten. Ein blau/ weiß/gelber Print, dessen Farben miteinander verlaufen erinnerte mich an einen Sonnenstrahl, der sich mühsam seinen Weg durch dunkle Wolken kämpft. Blau und Schwarz stehen bezogen auf die verwendete Farbpalette im Gegensatz zu Beige und Weiß. Gehäkelte Elemente werden scheinbar fließend in seine Designs eingearbeitet, ohne aber den Hien Le typisch minimalistischen Charakter zu verlieren. Für mich hatte die Kollektion etwas von dem Gang durch eine Winterlandschaft. Schwere Stoffe erinnern mich an eine schneebedeckte Landschaft, die durch den Einsatz fließender Stoffe durchbrochen wird und einer kühlen Brise gleich kommt. Stücke wie ein plissierter Rock und ein Hemdkleid mit goldener Spange bildeten meine Favoriten der Frauenkollektion. Bei den Männern fesselten mich vor allem bedruckte Shirts und schwere Mäntel. Seine Schnittführung sowie die Arbeit mit Drapierungen waren wie gewohnt herausragend. Was bleibt also schlussendlich zu sagen: „Once again the greates“!

pictures via Mercedes-Benz Fashion

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>